Wetter in Meseberg
Klare Nacht
Klare Nacht
15°C
 

Letzte Nachrichten

Meseberger Mühlen- und Heimatverein plant Theateraufführung

Meseberger Mühlen- und Heimatverein plant Theateraufführung
„Meistens kommt es anders“ feiert Premiere

Meseberg ( nm ). Die Aktivitäten des Meseberger Mühlen- und Heimatvereins steuern einem weiteren Höhepunkt entgegen. Nachdem das Mühlentheater bereits zwei erfolgreiche Inszenierungen auf die Bretter des Meseberger Dorfkruges gebracht hat, hat am 24. Oktober das Stück “ Meistens kommt es anders “ Premiere.

Unter der Regie von Heike Rix wird diese Komödie in drei Akten zur Aufführung gelangen. Zum Inhalt : Barbara Müller ( Anke Möhring ) ist es leid, ihren betagten Schwiegervater weiterhin zum Nulltarif zu pflegen und durchzufüttern.Insbesondere deshalb, weil Opa Wilhelm ( Ingo Schulze ) den größten Teil seiner dicken Rente für sich behält. Unterstützt von der nicht gerade intelligenten Nachbarin Hilde ( Jutta Sasse ), schmiedet Barbara einen teuflischen Plan. Allerdings hat Barbara die Rechnung ohne den zwar alten, aber schlitzohrigen Opa Wilhelm gemacht …

Die Veranstaltung findet wieder im Meseberger Dorfkrug statt, der nach Meinung der Mitglieder des Vereins mit seinem besonderen Ambiente die richtige Atmosphäre für die Aufführung schafft. Beginn ist um 19 Uhr, Einlass bereits um 18. 30 Uhr. Karten sind im Vorverkauf erhältlich in der Weinhandlung Wienroth und an der Abendkasse.
Schon traditionell kommen die Erlöse dem Wiederaufbau der Meseberger Bockwindmühle zugute. Und auch über dieses Projekt gibt es Neues zu berichten, informierte Bernhard Sasse vom Mühlenverein. Auf Grund der Fördermittelbewilligung konnte vor ein paar Tagen mit den Arbeiten zur Wiederherstellung begonnen werden. Zurzeit befinden sich Teile der Mühle in der Werkstatt. Sie werden restauriert und wenn notwendig, ausgetauscht. Im November soll dann der Mühlenbock aufgestellt werden. Darüber wird wieder zu berichten sein. Und auch zu feiern. Denn mit diesem Ereignis wird ein erfolgreiches Mühlenjahr beendet „, sagte Bernhard Sasse abschließend.

Quelle: www.volksstimme.de

rfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-slide